Selbstfürsorge // 6 Tipps für frischgebackene Mamas

frank-mckenna-117065-unsplas_20180428-180855_1

Wow! Selbstfürsorge als frischgebackene Mama - geht das überhaupt? Die Geburt liegt hinter dir und dein Baby ist nun endlich da. Eine einzigartige, wunderbare aber auch herausfordernde Aufgabe. In vielerlei Hinsicht. Mit diesem Artikel möchten wir dich inspirieren, auch und gerade mit Kind auf dich und deine Bedürfnisse zu achten.

Auf einmal eine 24/7 Verantwortung für ein anderes Wesen. Es bewegen dich unendlich viele Fragen, Sorgen und Zweifel: Mache ich auch wirklich alles richtig? Geht es meinem Baby gut? Wie bekomme ich den Mama-Alltag gewuppt? Klappt der Spagat zwischen Familie und Beruf? Von nun an bestimmt das Baby deinen Tagesablauf, deine Gefühlswelt und nicht zuletzt auch deine Bedürfnisse. Was fehlt ist regenerative Zeit für dich. Diese musst du dir ganz bewusst kreieren. Dabei ist Selbstfürsorge die beste Prävention.

jordan whitt 142396 unsplash

Doch was ist Selbstfürsorge überhaupt?

Selbstfürsorge fängt bei den körperlichen Grundbedürfnissen an. Es geht um das „Ich“, und das „wie gehe ich mit mir um“! Mich wertzuschätzen und mir wichtig zu sein und mit mir ehrlich zu sein. Und das nicht nur als frischgebackene Mama, sondern auch schon vorher …und überhaupt!

Schlafe ich genug? Esse ich regelmäßig? Trinke ich ausreichend? Das mag banal klingen, aber genau hier fängt die Selbstfürsorge an. Diese hängt dabei natürlich auch sehr eng mit der Selbstwahrnehmung zusammen. Als erstes musst du dir deiner Bedürfnisse bewusst werden und Mitgefühl mit dir haben. Natürlich bist du auch mit Baby ein Stück weit der Mensch, der du vorher auch schon warst. Konntest du vor der Schwangerschaft und der Geburt schon gut für dich sorgen, mit deinen Kräften haushalten, dich akzeptieren, deinen Körper mögen und dir Ruhe gönnen, wenn diese nötig war?

Ein Baby verändert natürlich so manche Perspektive. Gerade frischgebackene Mamas haben einfach nach der Geburt eine Menge Neues, Spannendes, Unerwartetes und vielleicht auch Schwieriges zu meistern. Dabei rücken die eignenen Bedürfnisse in den Hintergrund. Denn nun gibt es ja ein weiteres Bedürfnis, dem man gerecht werden möchte. Das Bedürfnis für das Baby da zu sein, ihm nah zu sein, sich zu kümmern.

aditya romansa 117344 unsplash

Mit diesen Tipps gelingt dir mehr Selbstfürsorge im Alltag

1. Mit Selbstfürsorge in den Tag starten – Ruhig mit dem Baby ganz für sich sein, das Wochenbett und die Zeit genießen, in der das Baby schläft, aber sich auch mal abgrenzen um sich selbst zu spüren und seine Bedürfnisse zu erkennen. Kreiere dir eine Morgenroutine mit der du in den Tag startest. Vielleicht bleibst du nach dem Aufwachen noch einen Moment liegen, atmest 3x tief in den Bauch und hörst danach dein Lieblingslied

 

2. Bitte um Hilfe – Andere um Hilfe zu bitten ist auch ein Teil der Selbstfürsorge. Lass dir Essen kommen oder hole dir Unterstützung aus der Familie. Auch kleine Gesten können enorm hilfreich sein: "Kannst du mich einfach mal kurz in den Arm nehmen?" oder "Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kaffee bringst."

 

3. Me-Time – Gönn dir was: Wichtig ist, dass auch du dir kleine Freiräume schaffst, Inseln der Achtsamkeit, Momente, in denen du dich voll und ganz auf dich konzentrieren kannst. Termine mit dir selbst. Sei es für ein heißes Bad mit Lieblingsduft, Yoga oder ein Buch

 

4. Bewegung im Alltag – Ganz egal ob der Spaziergang mit Kinderwagen durch den Park, Yoga, Schwimmen oder Rückbildungskurse. All das ist perfekt für eine Selbstfürsorge-Bewegungseinheit

 

5. Höre auf die Signale deines Körpers – Denn der sagt dir ganz genau, was er braucht, in welchem Maße und wann. Teile deinem Partner mit, wie es dir geht, was du dir wünscht und was du brauchst. Nur so kannst du wieder Kraft tanken. Auch wenn es ganz banale Dinge sind wie z.B. in Ruhe duschen ohne Unterbrechung.

 

6. Glücksmomente teilen – Vielleicht ist dein Mann ja sogar auch in Elternzeit und kümmert sich mit ums Baby. So oder so ist es ganz wunderbar, die erste Zeit mit Baby gemeinsam mit deinem Partner zu genießen und euer kleines Wunder beim Entdecken der großen Welt zu erleben und zu begleiten.

janko ferlic 152866 unsplash

Wichtig ist, dass du für dich abwägst, was dir gut tut, wobei du dich wohl fühlst und wonach du dich sehnst.

Selbstfürsorge ist das, wofür du dich entscheidest, als Frau, als Mama, als Familie.

Pass gut auf dich auf!

Jenny & Sabine

Foto Credit:

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 21. Oktober 2019
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.

Sicherheitscode (Captcha)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung