Fahrradtour zum Erdbeerfeld + blitzschnell selbstgebackener Tortenboden

IMG_0005

Wir zugezogene Wahlkölner versuchen unseren kleinen, hier geborenen Stadtpfänzchen von Zeit zu Zeit etwas Landluft zuzuführen. Zumeist schwingen wir uns dann kurzerhand auf unsere Räder und erkunden das Kölner Umland. Das ist ja das Gute an Köln – es ist zwar eine Großstadt, dennoch ist man mit dem Fahrrad fast überall innerhalb von einer halben Stunde. Und vor allem ist man schnell aus der Stadt raus.

Erdbeeren zum Selbstpflücken

Mal geht’s also für uns nach Rodenkirchen zum Strand, mal zu einem der Seen in der Nähe. Supergern fahren wir zum Lindenthaler Tierpark und dem danebenliegenden großen Abenteuerspielplatz. Wenn man aber den Tierpark rechts liegen lässt und weiter stadtauswärts fährt, kommt man auf breiten Wegen und weitestgehend ohne Autoverkehr bis zum Erdbeerfeld des Beller Hof in Köln Marsdorf. Die Tour dauert mit dem Rad beginnend in der Innenstadt etwa 20 - 30 Minuten und am Ziel gibt es zur Zeit die leckersten, tiefroten Erdbeeren, und zwar (fast) soweit das Auge reicht. Die Kinder können hier mitpflücken und vor allem natürlich den direkten Geschmackstest machen. Körbchen zum Sammeln sollte man mitbringen. Alternativ kann man vor Ort eins aus Holz für 2€ kaufen. Der Korb wird zu Beginn und am Ende, also in leerem und vollem Zustand gewogen, sodass man nur die Erdbeeren bezahlt. Dann heißt es ab aufs Feld und sammeln, sammeln, sammeln. Der Preis pro Kilo ist gestaffelt, je mehr, desto günstiger wird's. 

Was gibt es also besseres, als mit selbstgepflückten Erdbeeren direkt vom Feld nach Hause zu fahren und sie dann mindestens zur Hälfte sofort zu essen. Der Rest kann verarbeitet werden. Klassischerweise zu Erdbeermarmelade (da gibt es ja wirklich super viele gute Rezepte im Netz, zum Beispiel das von carrotsforclaire mit Chia Samen oder von Zuckerzimtundliebe mit Apérol) oder aber zu einer feinen Erdbeertorte mit selbstgemachtem Mürbeteigboden. Das Rezept für unseren Boden stammt von meiner lieben Schwiegermutter Anne, und die kann wirklich gut backen. Entsprechend lecker ist dieser Mürbeteigboden, der ganz ohne Schnickschnack auskommt:

Grundrezept für einen Mürbeteigboden

ZUTATEN
  • 180g Mehl
  • 65g Zucker
  • 80g Butter
  • 1 Ei
  • 1 P Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten, ausrollen und in eine flache Tortenbodenform legen. Wer nicht so gern viel Rand mag, legt einfach den Boden einer Springform auf den ausgerollten Teig, zieht ihn mit dem Messer nach und backt den Teig anschließend darauf. Das ganze bei 180°C Ober-/Unterhitze für circa 15 Minuten – ab dann nach Farbe und Festigkeit beurteilen. Abkühlen lassen, mit Erdbeeren belegen und mit Tortenguss überziehen. Dazu einen Schlag Sahne servieren.

Anne backt immer gleich mehrere Böden und bewahrt sie wie Kekse in einer großen Blechdose auf. Mit einer Tasse lassen sich auch kleinere Tartelettes ausstechen. Die haben den Vorteil, dass man mal schnell eine kleine Torte für spontanen Besuch zaubern kann. Herrlich.

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 22. April 2019
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.

Sicherheitscode (Captcha)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung

Newsletter abonnieren
SCHÖN, DASS DU DA BIST. MELDE DICH DOCH GLEICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN.